Beitrag von Frontal 21 vom 16.07.2019

Wir, die Bewohner*innen der Schöneweider Straße 20, möchten uns klar von der Sendung Frontal21 im ZDF, mit dem Titel „Mein Haus, Mein Kiez, Mein Clan“ distanzieren. Für diesen Beitrag wurde bei uns gedreht. Uns wurde lediglich erzählt, es ginge um den Bezirksbürgermeister Neuköllns, Martin Hikel, und um den Kapmf von Hausgemeinschaften gegen Verdrängung. Dabei wurde nicht erwähnt, dass es im Beitrag ebenfalls um „kriminelle Clans“ gehen soll, die in einer Weise neben das Thema der Wohnungsnot und Verdrängung gestellt werden, dass eine Korrelation suggeriert wird. Im Gegensatz dazu bekommen Personen aus der Immobilenbranche eine Plattform, ohne dass deren Aussagen kritisch hinterfragt werden. Wie in einer derart populistischen und boulevardjournalistischen Herangehensweise an das Thema „kriminelle Clans“ rassistische Vorurteile geschürt werden, liegt auf der Hand. Es sind keine Clans, die an der Wohnungsnot und der Verdrängung in Berlin Schuld sind, sondern es ist eine Politik, die Unmengen an Wohnhäusern verscherbelt hat, und der Gier von Investorinnen über Jahre keinen Riegel vorgeschoben hat.

Und hier noch ein sehr lesenswerter Artikel zum Beitrag:

https://taz.de/ZDF-Sendung-ueber-Clans-in-Neukoelln/!5606982/